Das war der WUD 2021

Am 11.11.2021 veranstaltete unser UXD-Team die fünfte Ausgabe des Leipziger World Usability Days. Musste das Event im letzten Jahr corona-bedingt noch remote stattfinden, so konnte dieses Mal unter Ausarbeitung eines strengen Hygienekonzepts in das Kunstkraftwerk im Leipziger Westen geladen werden. Zahlreiche IT- und technikaffine Menschen fanden sich an diesem trüben Novembermorgen in den postindustriellen Räumlichkeiten mit ganz besonderem Charme ein. Die Location bot an jenem Donnerstag eine mehr als nur angemessene Bühne für die hochspannenden Vorträge unserer Speaker. Mittelpunkt der Veranstaltung war das diesjährige WUD-Motto: „Design of our Online World: Trust, Ethics and Integrity“.

Den Auftakt machte Dominique Winter mit seiner Keynote „Wie wir Vertrauen messen, fördern und gezielt erreichen können“. Wissenschaft gepaart mit einer Prise Humor brachte ihm schnell die Aufmerksamkeit des Publikums ein. Im Anschluss beleuchtete Jan Korsanke in seinem nicht minder spannenden Vortrag die dunkle Seite des Datentrackings im Bereich urbaner Mobilität. Pia Blumauer sprach über die Notwendigkeit inklusiver Forschung – ein informativer wie wichtiger Beitrag. Es folgten Ariane Jäger und Martina Armbrecht, die sich in ihrem Vortrag „Dark Patterns: Unsafe by Design“ der Frage nach manipulativer User Guidance widmeten.
In der Mittagspause konnte sich bei Köstlichkeiten unseres Caterers Rasselbock zu aufregenden Themen rund um UX und die Welt ausgetauscht werden.
Der Nachmittag wurde durch eine spektakuläre Lichtshow des Kunstkraftwerks eingeleitet. Während die Wände der Kesselhalle noch von Projektionen erleuchtet wurden, fanden sich die Besuchenden zum Vortrag von Eva Hornecker wieder auf ihren Plätzen ein. Eva setzte sich mit den Möglichkeiten, digitale Interaktivität in traditionelles Kinderspielzeug zu integrieren, auseinander. Birgit Horn und Katharina Urbantat stellten in ihrem Vortrag textuelle Elemente als integralen Bestandteil digitaler Erfahrungen ins Zentrum. Den Abschluss machte Richard Bretschneider und sprach über UX in ÖPNV Apps. Parallel zu den Vorträgen gab es auch die Möglichkeit, zwei hochinteressante Workshops zu besuchen. Am Vormittag plante Jessica Müller mit den Teilnehmenden einen Workshop für den virtuellen Raum. Taimur Khan führte die Teilnehmenden am Nachmittag durch die Möglichkeiten und Wirrungen von KI basiertem ethischem Eyetracking. Die Veranstaltung fand ihren gemütlichen Ausklang bei einem Open Talk mit Kuchen und Getränken. Ganz herzlich möchten wir uns bei allen Teilnehmenden, Speakern und Sponsoren bedanken. Mit eurer Hilfe wurde der erste unter Coronaauflagen veranstaltete WUD in Leipzig zu einem vollen Erfolg.

Für alle, die den WUD verpasst haben oder sich die Vorträge einfach noch mal ansehen möchten, stellen wir in den nächsten Tagen die Videomitschnitte auf unsere Website.